AKTUELL IM KINTOPP:

Filmübersicht

The King's Speech - Die Rede des Königs

Es geht um König George den VI. Das war der Vater der heutigen Königin von England. Er war ein schüchterner Mann, war nie als König vorgesehen. König sollte sein Bruder werden, der aber dankte ab, weil er die zweifach geschiedene Wallis Simpson heiraten wollte. Die älteren Zuschauer werden sich an Wallis Simpson erinnern. Die bunten Blätter waren damals voller Geschichten über diese Liebe. Das Paar führte ein Leben zwischen Reichtum und Langeweile. Riviera, Monaco, New York. Immer High Society. Skandalumwittert. Vor allem, weil dem Paar die Nähe zum Nazi-Regime übel anstand.
Der nächste in der Thronfolge also war sein Bruder, der hatte eine wunderbare Familie, die beiden Töchter Elisabeth – die spätere Königin und Margret, ihre Schwester, die allerdings ihren Ruf durch Drogen und Affären ruinierte. Die Kinomacherin hat noch immer eine Keksdose, worauf das Porträt der Königsfamilie ist, Vater, Mutter und die beiden Töchter, die damals im Schulalter waren. So also sahen Prinzessinnen aus. Schlicht und freundlich und ohne Krone, was irritierend war. Dass der König stotterte war nicht allgemein bekannt. Darum geht es in dem Film The King´s Speech. Der britische Königssohn hat ein gewaltiges Problem. Er stottert so heftig, dass jeder standesgemäße Auftritt zur totalen Blamage für sich und seine royale Sippe wird. Nach unzähligen Therapien hat er längst jede Hoffnung aufgegeben seine Sprachbehinderung jemals überwinden zu können. Seine Frau Elizabeth (Helena Bonham Carter) überredet ihn zu einem letzten Anlauf und schleppt ihn in die Praxis des schrägen Sprachtherapeuten Lionel Logue. Erst ist der König abgeschreckt von Lionels ruppigem Tonfall. Doch schon kurz darauf entwickelt sich eine vorsichtige Freundschaft zwischen den ungleichen Männern und der zukünftige König erzielt erste Erfolge. Wie aber soll ein stotternder König England in den inzwischen unvermeidlichen Krieg gegen Deutschland führen?

Bild::The King's Speech - Die Rede des Königs

Historienframa, 118 Minuten, Freigegeben ohne Alterbeschränkung

Filmdetails

Spielzeiten

11.04.2011
20:00 Uhr
10.04.2011
20:00 Uhr
09.04.2011
20:00 Uhr
08.04.2011
20:00 Uhr
07.04.2011
20:00 Uhr